Du interessierst dich für Zusammenhänge und möchtest über den Tellerrand blicken?

Du interessierst dich für Zusammenhänge und möchtest über den Tellerrand blicken?

Dann bist du hier richtig.

Idealerweise geht es deinem Pferd gerade gut und du möchtest alles dafür tun, damit es auch so bleibt. Doch manchmal tauchen Probleme auf, die einen wachrütteln und zum Handeln zwingen.

Plötzlich musst du dich mit Themen befassen, von denen du nicht einmal wusstest, dass es sie überhaupt gibt und dein Interesse an Organen, Naturheilkunde und dem Stoffwechsel beginnt zu wachsen. Ich möchte dich informieren, für Zusammenhänge begeistern und dich bei deinen Fragen unterstützen.

Damit du die körperlichen Zeichen deines Pferdes besser einordnen kannst, macht es Sinn einen Blick in das Innere deines Pferdes zu riskieren und zu verstehen, wie spannend die Organe untereinander vernetzt sind. Das Hormon- und Nervensystem ist unfassbar komplex und dennoch gar nicht kompliziert, wie du vielleicht befürchtest.

Fachartikel

Für alle, die es genau wissen wollen:
Unsere beliebte „Verstehe“-Reihe!

Blog

YouTube

Dein Kanal zur Pferdegesundheit!
Hier findest du die Live-Mitschnitte der Kraftpferd-Sprechstunde und ab 2022 hilfreiche Tutorials.

YouTube

Termine

Hier findest du alle Infos zu den öffentlichen Kraftpferd-Sprechstunden und Kursen.

Termine

Podcast

Keine Lust zu lesen? Hier gibt es alles zum Thema ganzheitliche Pferdegesundheit auf die Ohren!

Zu den Folgen

Wenn es um die Gesundheit deines Pferdes geht:
Vertraue deinem Instinkt!

Warum ist Kraftpferd-Wissen wirklich wertvoll?

# 1   Du reduzierst das Erkrankungsrisiko deines Pferdes

„Vorsorgen ist bekanntlich besser als Nachsorgen.“
Klingt abgedroschen und dennoch ist es so sinnvoll die kleinen Anzeichen ernst zu nehmen und den Körper prophylaktisch zu unterstützen, um die Selbstheilungskräfte zu stärken. Ich zeige dir, wie du den Blick für äußere Veränderungen schulen kannst und wie du feinfühlig Prozesse wahrnehmen lernst.

# 2   Die richtige Mischung aus Klartext und Fachchinesisch ist elementar in der Pferdegesundheit

Ich will dir komplexe Zusammenhänge so praxisnah und verständlich wie möglich darstellen, doch manchmal kann ich einfach nicht aus meiner Haut und streue Fachbegriffe ein. Gerade das Gebiet der Neurologie und der Psychosomatik ist ein wirklich spannendes Forschungsgebiet: reich an faszinierenden Erkenntnissen und sobald du einen meiner Inhalte nicht verstehst, dann maile deine Frage an post@kraftpferd.de!

# 3   Investiere an den richtigen Stellen Zeit & Geld in dein Pferd

Hand auf´s Herz: Wie oft hast du für dein Pferd ein Futtermittel bestellt, ohne so richtig zu verstehen, was das Produkt real leisten kann? Du bist nicht die Einzige, die sich auf gut geschriebene Werbetexte verlässt. Ich will, dass du mitdenkst, Kräuter gezielt einsetzt und auf eine sinnvolle Basisversorgung baust. Nimm das Zepter selbst in die Hand, übernimm Verantwortung und informiere dich vor dem nächsten Impulskauf. Wenn du deine Gedanken sortieren möchtest, dann lass es mich wissen.

Ich will lernen wie

Kann man sich auf deine Recherchen verlassen?

Die Auswahl an Fachartikeln in der Pferdewelt ist riesig, und natürlich hast du als Leser die Qual der Wahl, welcher Meinung du folgen willst.

Bei Kraftpferd möchte ich dir die Möglichkeit geben Informationen schnell und zuverlässig zu finden. Dabei stehen Korrektheit und Aktualität der gefundenen Informationen immer im Vordergrund.

Ich wähle die Themen sehr bewusst aus und die Fachartikel fußen auf folgenden Werten:

Ehrlichkeit
Sinnhaftigkeit
Praxisrelevanz

Ich besuche regelmäßig Fachfortbildungen zur Pferde- und Menschengesundheit, liebe es autodidaktisch zu lernen und in Fachzeitschriften zu versinken. Das Ergebnis sind sorgfältig recherchierte Artikel und Seminare, die meine Meinung widerspiegeln.

Die Bereitschaft Eigenverantwortung für das eigene Tier zu übernehmen ist für mich eine Herzensangelegenheit und bitte nimm dir Zeit um dein Wissen zu erweitern und das Bewusstsein für dein Pferd zu schärfen.

Bitte nimm Symptome deines Pferdes ernst!

Oft neigen wir dazu, „Kleinigkeiten“ wie angelaufene Beine oder einen berührungsempfindlichen Bauch erst mal zu ignorieren. Wir hoffen, dass sie von allein wieder vergehen und sich das Problem von selbst löst – vielleicht im nächsten Sommer… oder im nächsten Winter…  Stell dir bitte die Frage, ob das schon jemals wirklich funktioniert hat?

Ich finde es wichtig sich immer wieder zu verinnerlichen, dass Tiere nicht aus Willkür oder Boshaftigkeit agieren. Beißen, Treten, Buckeln oder Aggressivität sind häufig die Folgen von Schmerzen, fehlender Impulskontrolle oder schlicht und ergreifend, weil dein Pferd schon verflixt viel Unschönes in seinem Leben erdulden musste.

Was kann passieren, wenn du die körperlichen Signale deines Pferdes ignorierst?

Probleme vergehen in der Regel nicht von selbst und aus eigener schmerzlicher Erfahrung weiß ich, dass Verdrängung keine Lösung ist.

Das körperliche Symptom, bzw. das psychosomatische Thema dahinter, kannst du dir wie einen Stein im Schuh vorstellen.  Anfangs drückt er nur etwas und darum läufst du erst ganz normal weiter. Dann wird der Druck etwas lästig, du belastet den Fuß etwas anders oder gehst in eine Schonhaltung. Schließlich tut jeder Schritt immer mehr weh, bis du endlich innehältst, den Schuh ausziehst und den armen Fuß von dem doofen Steinchen befreist.

Kannst du das auf andere Bereiche übertragen? Vielleicht stellst du fest, dass du oder dein Pferd aufgrund deiner eigenen Ignoranz (oder der Ignoranz eines Dritten) Schaden genommen hat und nun Zeit benötigt, um zu heilen.

Beispiele im Pferdebereich gibt es unzählige. Angefangen vom unpassenden Sattel, dem staubigen Heu, zu wenig Auslauf oder der krätzige Boxennachbar – dies alles kann Konsequenzen für die Pferdegesundheit bedeuten.

Frage dich ganz bewusst, was passiert wäre, wenn du gleich bei den ersten Anzeichen den Stein entfernt hättest? Wäre es überhaupt zu einem langfristigen Heilungsprozess mit Belastungsausfall gekommen, oder hätte man einfach weiterlaufen können, da das Problem sofort an der Wurzel gepackt und eliminiert wurde bevor ein Schaden überhaupt entstehen konnte?

Ähnlich ist es mit Verhaltensauffälligkeiten und Krankheitssymptomen bei unseren Pferden. Leider können sie uns nicht in Worten mitteilen ob sie Schmerzen haben oder sich ein bisschen unwohl fühlen. Deshalb haben wir als Besitzer die Verantwortung uns genau mit unseren Pferden auseinanderzusetzen. Dazu zählt in meiner Welt nicht nur die Tagesroutine, sondern auch sich bewusst Zeit zu nehmen um das Verhalten seines Pferdes zu erspüren. Je feinfühliger wir die kleinen Signale wahrnehmen, desto eher merken wir, wenn es sich uns mitteilt.

Manchmal sind es gerade die nicht „anfassbaren“ Veränderungen, die einen beunruhigen. Wenn dein Pferd schlapp ist ohne Fieber zu haben oder ein Schmerzgesicht zeigt, ohne lahm zu gehen und du selbst schon glaubst, dass du übertreibst, dann hilft dir mein kostenfreies Workbook:

Wie du dein Pferd untersuchst, ohne selbst Therapeut*in zu sein.

Im Gespräch mit meinen Klienten und durch gezieltes Nachfragen versuche ich den Ursprung einer Krankheit zu ergründen und den roten Faden im Symptom-Dschungel zu finden. Um dir ein System an die Hand zu geben, habe ich dieses Workbook für dich geschrieben.

Gratis Workbook
Kraftpferd Workbook Anamnese

Wie du dein Pferd untersuchst, ohne selbst Therapeut*in zu sein.

Im Gespräch mit meinen Klienten und durch gezieltes Nachfragen versuche ich den Ursprung einer Krankheit zu ergründen und den roten Faden im Symptom-Dschungel zu finden. Um dir ein System an die Hand zu geben, habe ich dieses Workbook für dich geschrieben.

Gratis Workbook

Wann sollte ich einen Experten befragen?

In folgenden Fällen ist die Meinung eines Veterinärs, Pferdeheilpraktikers oder Pferdeexperten wichtig:

  • dein Pferd hat oder hatte kürzlich eine schwere Krankheit (wie z. B. Kolik, Hufrehe oder Fieber)
  • der Stoffwechsel deines Pferdes arbeitet nicht gut
  • dein Pferd ist (stark) übergewichtig
  • irgendwie ist dein Pferd „anders“ als sonst, antriebslos oder auch berührungsempfindlich
  • das Hormonsystem hat sich verändert oder ist auffällig anders als bei anderen Pferden
  • dein Pferd neigt zu fühligem Laufen
  • dein Pferd leidet an allergischen Reaktionen wie Juckreiz, Husten oder Nesselsucht
  • deine Stute ist tragend oder hat ein Fohlen bei Fuß
  • dein Pferd zählt zu den „Oldies“ oder steuert darauf zu
Beratungsangebot

Du möchtest individuelle Beratung für dich und dein Pferd?